Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Krasse Fehlentscheidungen + Abschlussschwäche + gegnerische Glückstore = bittere Niederlage

SG OASF/Barweiler – SG Franken 0:2 (0:0)

Im ersten Pflichtspiel des Jahres gastierte der Tabellenelfte aus Franken in Barweiler. Der dortige Platz war trotz unzähliger Unebenheiten, Pfützen und Schlammfeldern für bespielbar erklärt worden. Bei winterlichen Temperaturen und leichtem Schneefall konnten die Gastgeber mit dem kompletten Kader antreten.


Wie auf diesem Untergrund nicht anders zu erwarten, war die erste Halbzeit von viel Kampf geprägt. Unzählige Spielunterbrechungen wegen Fouls, die aber in nur wenigen Situationen überhart waren, erstickten immer wieder möglichen Spielfluss im Keim. So kamen beide Mannschaften nur zu einigen Halbchancen. Auf Oberahrtaler Seite verfehlte Sebastian Sesterheim nach Vorlagen von Silvio Schüller und Marcel Ewinger die lange Ecke jeweils knapp. Auch ein Kopfball von Markus Müller flog neben das Tor. Nach einem verunglückten Schuss von Christian Kaster kam zudem der Ball zu Julian Leibrock, der aber zu überrascht war, um das Spielgerät zu kontrollieren. Leider brachten die vielen Standardsituationen nicht die gewohnte Gefahr für das gegnerische Tor. Auf der anderen Seite war Franken nur durch ruhende Bälle erfolgreich. Marcel Ley konnte aber sowohl eine verunglückte Freistoßflanke, die sich in die lange Ecke senkte, parieren, als auch einen Freistoß von der Strafraumgrenze.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es für die ungefähr 30 Zuschauer die bis dahin beste Chance des Spiels zu sehen. Fabian Hideg spielte einen punktgenauen Diagonalpass auf Julian Leibrock, der mit seinem folgenden Schuss von der Strafraumgrenze aber am gegnerischen Torwart scheiterte. Ansonsten fehlte beiden Mannschaften die letzte Präzision und Zielstrebigkeit in der Offensive. Aus dem Nichts fiel dann 25 Minuten vor Schluss der Führungstreffer für die Gäste. Beim Versuch der OASF-Defensive, einen an sich harmlosen langen Ball zu klären, versprang das Spielgerät unglücklich, sodass ein SGF-Spieler dazwischen gehen und auf einen freistehenden Mitspieler passen konnte. Dieser fackelte nicht lange und schoss aus 25 Metern auf das Tor. Wie schon zweimal zuvor in der Saison schlug der Ball per Glücksschuss unhaltbar im Winkel ein. Kurze Zeit danach verpasste es Franken, durch einen Freistoß und einen Schuss aus spitzem Winkel in Folge einer Ping-Pong-Situation im OASF-Strafraum den Vorsprung zu erhöhen, weil Marcel Ley bei beiden Abschlüssen stark reagierte. In der Folge spielten aber nur noch die Gastgeber und versuchten, den Ausgleich durch unermüdliches Anrennen zu erzwingen. Doch wie schon in der Hinrunde wurden beste Chancen liegen gelassen. Zunächst spielte Markus Müller nach schönem Zusammenspiel mit Manuel Emmerichs und Peter Klein mustergültig Fabian Hideg frei, der aber aus fünf Metern nur den Pfosten traf, dann spielte Martin Emmerichs sämtliche gegnerische Verteidiger aus und fand sich daraufhin alleine vor dem Torwart wieder, verfehlte das Tor beim folgenden Abschluss aber deutlich. Gegen Ende rückte dann auch der Schiedsrichter in den Mittelpunkt. Nachdem er schon einen möglichen Foulelfmeter nach einem Schubser gegen Sebastian Sesterheim nicht gegeben hatte, verweigerte er auch dem regulären Ausgleichstreffer die Gültigkeit. Nach einem langen Ball in den Strafraum war der SGF-Schlussmann mit einem eigenen Mitspieler zusammengestoßen und hatte den Ball nach vorne abprallen lassen, was Fabian Hideg mit einem Schuss ins leere Tor bestrafte. Somit musste weiterhin dem Rückstand hinterhergelaufen werden. Ebenso hatte der Unparteiische einen großen Anteil am vorentscheidenden 0:2. Ein gegnerischer Stürmer hatte Christian Kaster mit beiden Händen zu Boden gedrückt, bevor er mit einem weiteren Sonntagsschuss das zweite Tor des Spiels erzielen konnte. Da anschließend nichts nennenswertes mehr passierte, stand am Ende eine der bittersten Niederlagen der letzten Jahre.

Fazit: An diesem Tag waren gleich mehrere Faktoren ausschlaggebend für das grenzenlos enttäuschende Ergebnis. Zum einen fielen die Tore für den Gegner aus heiterem Himmel durch Distanzschüsse, wodurch bisher schon sechs Punkte verloren gegangen sind, zum anderen verhinderte der überforderte Schiedsrichter durch zwei spielentscheidende Fehlentscheidungen einen anderen Spielausgang. Andererseits braucht man sich nicht zu wundern, dass ein Spiel verloren geht, wenn selbst die klarsten Chancen nicht in Tore umgemünzt werden. Durch den Sieg hat Franken mit Oberahrtal gleichgezogen, sodass die beiden Mannschaften den geteilten 9. Platz belegen, weiterhin mit drei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz.
SG OASF/Barweiler: Marcel Ley – Yannick Dreser – Markus Müller (85. Florian Hideg), Christian Kaster, Max Niggemann – Silvio Schüller (72. Peter Klein), Marcel Ewinger - Julian Leibrock (72. Manuel Emmerichs), Fabian Hideg, Martin Emmerichs – Sebastian Sesterheim

Vorschau: SG Kempenich – SG OASF/Barweiler, Sonntag 17. März, 15:00 in Spessart

Beim Tabellennachbarn steht ein weiteres wichtiges Spiel an. Statistisch gesehen fallen in Spielen dieser beiden Mannschaften die wenigsten Tore in der gesamten Liga, sodass ein 4:2 wie beim legendären Spiel im Mai 2011 sehr unwahrscheinlich erscheint. Sicherlich hätte auch kein Oberahrtaler Spieler etwas gegen eine Wiederholung des 1:0 Hinspielsieges einzuwenden.