Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Hauptsache ein Punkt

SV Dernau – SG OASF/Barweiler 2:2 (2:1)

Im 18. Saisonspiel gastierte die 1. Mannschaft bei angenehmen Wetterverhältnissen auf dem Hartplatz in Dernau. In den letzten Jahren hatte es dort in schöner Regelmäßigkeit Niederlagen gegen den heimischen SV gesetzt. Um diese Serie zu beenden, setzte Walter Porz auf eine offensivere Ausrichtung als zuletzt. Nicht nur dadurch bedingt, dass neben Yannick Dreser auch Christian Kaster nicht zur Verfügung stand, wurde somit nicht nur das System verändert, sondern auch im personellen und positionsbezogenen Bereich blieb im Vergleich zum Spiel gegen Ahrtal kaum ein Stein auf dem anderen.


Trotz aller Veränderungen sahen sich die Gäste von Beginn an in die Defensive gedrängt. Eine Ausnahme bildete ein Freistoß von Silvio Schüller, der nur knapp die untere Ecke verfehlte. Ansonsten schafften die Dernauer immer wieder im Mittelfeld eine Überzahl, da sich auch immer wieder mindestens ein Verteidiger aus der sehr offensiven Dreierkette des SVD mit in den Angriff einschaltete. Die OASF-Spieler standen dagegen viel zu weit weg von ihren Gegenspielern, sodass diese sich den Gegner in aller Ruhe zurechtlegen konnten. So fiel das 1:0 zwar mit dem ersten Torschuss, aber trotzdem nicht sehr überraschend. Der Ball wurde von der linken Seite in den Strafraum gepasst, wo ein Spieler nach einer kurzen Drehung durch einen platzierten Flachschuss ins lange Eck Marcel Ley keine Chance zur Abwehr ließ. In der Folgezeit fiel es den Gästen weiterhin schwer, überhaupt in die Nähe des gegnerischen Strafraums zu kommen. Die Gastgeber hatten zwar mehr vom Spiel, kamen aber auch nicht zu zwingenden Chancen. Aus dem Nichts fiel dann das etwas glückliche Tor zum Ausgleich. Von der linken Außenbahn schoss Silvio Schüller den Ball aus 25 Metern per Freistoß nach Foul an Sebastian Sesterheim in die lange Ecke. Der Dernauer Torhüter wurde durch Markus Müller so irritiert, dass er letztlich zu wenig Zeit hatte, um zu reagieren. Auch anschließend wurde den Gastgebern die Spielkontrolle überlassen, was sich kurz vor der Pause rächte. Nach einem Eckball von der linken Seite kam es zu einer unübersichtlichen Situation im Torraum, die damit endete, dass der Ball in die kurze Ecke rollte. Bis zur Pause konnte ein weiteres Gegentor vermieden werden. Nach dem Seitenwechsel war zunächst keine Leistungssteigerung erkennbar. Ein Dernauer Treffer nach einer Freistoßflanke wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Ob die Entscheidung richtig war, wird nicht aufgelöst werden können, knapp war sie aber auf jeden Fall. Kurze Zeit später verhinderte Marcel Ley mit einer starken Parade das 3:1. Auch im Anschluss drängten die Gastgeber auf das dritte Tor, woran auch zwei frühe Wechsel, zu denen sich Walter Porz entschieden hatte, zunächst nichts änderten. Vielmehr war es einmal mehr Marcel Ley, der seine Mannschaft im Spiel hielt. Der ansonsten fehlerfreie Schiedsrichter Lothar Thünker hatte eine klare Abseitsstellung übersehen. In Folge dessen lief ein SVD-Spieler frei auf den OASF-Torwart zu, konnte diesen aber nicht überwinden, da er den Ball mit den Fingerspitzen am Tor vorbei lenkte. Wenig später konnte Sebastian Sesterheim bei einem Konterangriff auf der Strafraumlinie wieder einmal nur per Foul gestoppt werden. Den folgerichtigen Elfmeter verwandelte Marcel Ewinger mit etwas Glück per Flachschuss. Der gegnerische Schlussmann berührte den Ball noch leicht, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Doch die Freude der Gäste währte nicht lange. Ein Dernauer Spieler lief frei auf das Tor zu und wurde dann kurz vor der Strafraumgrenze von Marcel Ewinger zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter bestrafte dies mit einer roten Karte, nicht aber wegen einer Notbremse, da noch zwei weitere OASF-Spieler in der Nähe standen, sondern wegen der Schwere des Fouls. Somit wird sich die Sperre wohl auf mindestens zwei Spiele belaufen. Anschließend bekamen die 70 Zuschauer einen Sturmlauf der Dernauer zu sehen, den die Oberahrtaler nach Kräften zu unterbinden versuchten. Endlich wurden die Zweikämpfe konsequent angenommen. Somit ergaben sich für den SVD trotz unzähliger Flanken in den Strafraum lediglich durch Distanzschüsse Abschlüsse. Diese fielen allerdings nicht besonders gefährlich aus. Mit viel Einsatz konnten die Gastgeber vom eigenen Tor ferngehalten werden – bis zur Nachspielzeit. In dieser kam ein Spieler freistehend zum Kopfball, fand aber einmal mehr in Marcel Ley seinen Meister. Somit stand unter dem Strich ein etwas glücklicher Punktgewinn, den die Mannschaft aber in der derzeitigen Phase sicherlich gerne mitnimmt.

Fazit: Lange Zeit war die kämpferische Einstellung bei den Gästen insgesamt nicht zufriedenstellend. Erst nach dem Platzverweis ging ein Ruck durch die Mannschaft, sodass einmal mehr ein wichtiger Punktgewinn sichergestellt werden konnte, durch den der Vorsprung auf den Relegationsplatz weiter bei vier Punkten liegt. In den folgenden Spielen sollte es mit guten Leistungen möglich sein, konstant zu punkten und so die Weichen für eine weitere Saison in der B-Klasse zu stellen.

Es spielten: Marcel Ley – Marcel Ewinger – Markus Müller, Florian Schmitz – Philipp Cläsgens (53. Manuel Emmerichs), Julian Leibrock, Fabian Hideg, Peter Klein (53. Max Niggemann) – Silvio Schüller – Sebastian Sesterheim, Martin Emmerichs

Vorschau: SG OASF/Barweiler – DJK Müllenbach, Samstag 13. April, 18:00 in Barweiler

Im vierten und letzten Derby der Saison sollen endlich auch die ersten Punkte geholt werden. Die DJK ist zwar relativ auswärtsschwach, zeigte aber in den letzten Spielen gute Leistungen und wird sicher nicht gewillt sein, dem Nachbarn die Punkte zu schenken. Somit wird es wohl zu einem Kampfspiel
kommen, in dem der größere Siegeswille entscheidend sein wird.

SG OASF/Barweiler – SG Bad Breisig II, Dienstag 16. April, 20:00 in Barweiler

Gegen das abgeschlagene Schlusslicht ist ein Heimsieg absolute Pflicht, vor allem aufgrund der Tatsache, dass die Rheinlandligamannschaft der Rheinstädter zeitgleich antritt und die Reserve somit nicht umfangreich verstärkt werden kann.