Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mendig zu stark für Oberahrtal

SG OASF/Barweiler – SG Mendig II 0:6 (0:3)

Aufgrund des neuerlichen Wintereinbruchs konnte das Pokalviertelfinale nicht in Barweiler ausgetragen werden. Da aber eine erneute Verlegung aufgrund der Vielzahl an bereits abgesagten Spielen zu organisatorischen Komplikationen geführt hätte, wurde auf den ungeliebten Hartplatz in Müllenbach ausgewichen.

Der Gegner dominiert in dieser Saison die Mayener B-Klasse nach Belieben und wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch in die A-Klasse aufsteigen. Somit war schon von Beginn klar, dass ein Weiterkommen ein schwieriges Unterfangen werden würde, auch wenn bis auf Julian leibrock alle Spieler einsatzbereit waren.

Etwas überraschend kamen die OASF-Spieler vor immerhin 25 Zuschauern aber besser in die Partie als die Gäste. Nach nicht einmal einer Minute konnte Silvio Schüller mit einem Freistoß aus 40 Metern den Mendiger Torwart überlisten, hatte aber Pech, dass der Ball von der Latte ins Spielfeld zurücksprang. Auf der anderen Seite konnte der diesmal als Torhüter eingesetzte Philipp Cläsgens einen weiteren Freistoß sicher parieren. Wiederum einige Minuten später hätten die Gäste durch ein Missverständnis in der Defensive fast ins eigene Tor getroffen. Ein als Rückpass gedachter Ball rollte am herauseilenden Torwart, aber auch Zentimeter am Tor vorbei. Nach zehn Minuten hatte Mendig dann aber komplett ins Spiel gefunden und diktierte das Spielgeschehen. Zunächst landete ein Linksschuss von der Strafraumgrenze am Innenpfosten, dann fiel im unmittelbaren Anschluss das Tor zum 0:1. Ein weiter Einwurf segelte in den Strafraum, zwei Oberahrtaler Spieler verpassten die Chance zu klären, und am Ende stand ein Spieler der SGM wenige Meter vor dem Tor völlig frei und beförderte den Ball volley ins Netz. Oberahrtal gab sich aber noch nicht geschlagen und hatte seinerseits eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Peter Klein setzte Florian Schmitz mit einem Steilpass in Szene. Von der rechten Seite legte dieser dann den Ball an die Strafraumgrenze zurück, wo Sebastian Sesterheim sofort abschloss, im stark reagierenden Gästetorwart aber seinen Meister fand. Stattdessen dauerte es nicht lange, bis das 0:2 fiel. Über mehrere Stationen wurden die Mendiger auf ihrem Weg zum Tor nicht angegriffen, sodass der Angriff mit einem platzierten Flachschuss aus 16 Metern erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Dren Imeri und musste frühzeitig durch Yannick Dreser ersetzt werden. Noch vor der Pause fiel dann das vorentscheidende 0:3. Ein an sich harmloser Eckball wurde von einem eigenen Defensivspieler gefährlich gemacht und landete abgefälscht bei einem freistehenden Gästespieler, der per Direktschuss die Führung für seine Mannschaft ausbaute.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Die Gäste fanden durch ihre hohe spielerische Klasse immer wieder Lücken in der OASF-Abwehr und nutzten diese zu weiteren Treffern. So fiel das 0:4 nach einem Angriff über die linke Seite, der dann mit einem platzierten Schuss ins lange Eck abgeschlossen wurde. Auf der anderen Seite vergab Silvio Schüller die einzige Oberahrtaler Torchance im zweiten Spielabschnitt. Er scheiterte per Freistoß am Schlussmann der SGM. In der Schlussviertelstunde konnten die Vulkanstädter dann mit einem einfachen langen Ball die gegnerische Defensive überwinden, sodass ein SGM-Spieler frei vor Philipp Cläsgens stand und diesem mit seinem Abschluss keine Abwehrchance ließ. Den Schlusspunkt setzte Mendig dann durch einen Flachschuss von der Strafraumgrenze, der im kurzen Eck landete. Somit war die seit langer Zeit höchste Niederlage in einem Pflichtspiel perfekt. Allein Philipp Cläsgens, der noch einige Mendiger Torschüsse parieren konnte, war es zu verdanken, dass diese nicht noch höher ausfiel.

Fazit: Abgesehen von den ersten zehn Minuten war Mendig über die gesamte Spieldauer in allen Belangen die bessere Mannschaft, sodass der Sieg völlig in Ordnung geht. Oberahrtal dagegen scheint wohl nicht nur gegen die heimische DJK unfähig zu sein, in Müllenbach ein Spiel für sich zu entscheiden. Diese Klatsche sollte nun sofort wieder ausgeblendet werden, sodass in der Meisterschaft auf dem schnellstmöglichen Weg die Punkte zum sicheren Klassenerhalt eingefahren werden können.

Es spielten: Philipp Cläsgens – Silvio Schüller – Florian Schmitz, Christian Kaster, Markus Müller, Manuel Emmerichs – Fabian Hideg (72. Max Niggemann), Marcel Ewinger, Dren Imeri (27. Yannick Dreser) – Peter Klein (46. Martin Emmerichs), Sebastian Sesterheim

Vorschau: SV Dernau – SG OASF/Barweiler, Sonntag 7. April, 14:30 in Dernau

In der Hinrunde war man durch einen 2:1-Sieg die erste Mannschaft überhaupt, die den Tabellensechsten bezwingen konnte. In Dernau dagegen gab es in den letzten Jahren nichts zu holen. Dies soll sich diesmal ändern, ist aber nur möglich, wenn die in Kripp gezeigte Leistung wieder abgerufen wird.

SV Remagen II – SG OASF/Barweiler, Mittwoch 10. April, 20:00 in Remagen

Trotz der schweren Bespielbarkeit des Kunstrasens in der Rheinstadt konnten dort seit dem Aufstieg sämtliche Spiele gewonnen werden. Wenn die spielstarke Offensive ausgeschaltet wird und gleichzeitig die Schwächen der mit 47 Gegentoren bisher zweitschwächsten Defensive genutzt werden, ist dies auch in diesem Jahr möglich.