Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Sensationelle Heimbilanz bleibt bestehen

SG OASF/Barweiler – SV Dernau 2:1 (1:0)

Auf dem matschigen und schwer bespielbaren Rasenplatz in Antweiler empfing die 1. Mannschaft am Sonntag den bis dahin ungeschlagenen Konkurrenten aus Dernau. Trainer Walter Porz baute seine Mannschaft auf zwei Positionen um. So rückten Yannick Dreser und Martin Emmerichs für den erkrankten Julian Leibrock sowie für
Max Niggemann in die Startelf. Auch das System wurde verändert und ähnelte dem aus den Spielen gegen Remagen und Franken.


In der Anfangsphase taten sich beide Mannschaften schwer, torgefährliche Situationen herauf zu beschwören. Bis auf einige ungefährliche Distanzschüsse und Flanken, die aber von den Verteidigern entschärft werden konnten, gab es vor den Toren nichts zu sehen. Den ersten Aufreger gab es nach einer Viertelstunde im Dernauer Strafraum. Sebastian Sesterheim wurde von einem SVD-Verteidiger zu Boden gedrückt – eigentlich ein glasklarer Elfmeter, doch Schiedsrichter Marcel Kaiser entschied auf weiter spielen. Fünf Minuten später erkämpfte sich Martin Emmerichs in der gegnerischen Hälfte den Ball und nach schönem Zusammenspiel mit Sebastian Sesterheim kam dieser aus halblinker Position zum Abschluss. Mit dem Außenrist beförderte er die Kugel am Gästetorwart vorbei in die lange Ecke. Kurz darauf konnte ein Gästeverteidiger per Kopf wenige Meter vor der Torlinie stehend einen Freistoß von Silvio Schüller, der wohl den Weg ins Tor gefunden hätte, aus der Gefahrenzone befördern. Die Gastgeber blieben weiterhin die torgefährlichere Mannschaft in einem hart umkämpften Spiel, indem auf beiden Seiten mehrere gelbe Karten verteilt wurden. So verpassten es Yannick Dreser und Sebastian Sesterheim mit Kopfbällen jeweils nach Freistoßflanken von Silvio Schüller, das 2:0 nachzulegen. Dernau hingegen war nur durch Fernschüsse gefährlich, von denen aber zwei das Tor nur knapp verfehlten. So ging es mit einer unter dem Strich verdienten Führung in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die leider nur ca. 55 Zuschauer eine stärkere Dernauer Mannschaft, auch wenn deren Abschlüsse anfangs so hoch über das Tor flogen, dass sie höchstens im Rugby Punkte gebracht hätten. Das änderte sich nach 55 Minuten. Auf der rechten Seite konnte sich Franz Gilles gegen zwei OASF-Verteidiger durchsetzen und spielte anschließend einen punktgenauen Pass vor das Tor der Gastgeber, wo Tobias Bell Torwart Marcel Ley mit einem platzierten Rechtsschuss keine Chance ließ. In den nächsten Minuten präsentierte sich die Heimmannschaft stark verunsichert. Die Zweikämpfe wurden verloren und Dernau hatte viel mehr vom Spiel. Doch als der stark gelb-rot-gefährdete SVD-Manndecker Lukas Metzinger ausgewechselt wurde, wendete sich das Blatt zusehends. Die Dernauer Defensive zeigte einige Zuordnungsprobleme, wodurch sich der Druck auf das von Michael Krämer gehütete Tor zusehends erhöhte. Zunächst verpasste es Sebastian Sesterheim, dessen Schuss nach Freistoßflanke von Silvio Schüller über das Tor flog, das 2:1 zu erzielen, aber nach der nächsten Torchance war es dann so weit. Ein von der linken Seite durch Martin Emmerichs ausgeführter Eckstoß flog nach 70 Minuten an Freund und Feind vorbei bis an den langen Pfosten, wo Silvio Schüller goldrichtig stand und den Ball in die Maschen schoss. In der verbliebenen Spielzeit versuchte Dernau mit aller Macht, zum Torerfolg zu kommen. Im Minutentakt flog der Ball in Folge von unzähligen Freistößen aus dem Halbfeld in den OASF-Strafraum, wirklich gefährlich wurde es aber selten. In der letzten Spielminute ergab sich doch noch die Chance zum 2:2, aber ein Schuss von Maurice Marquet aus spitzem Winkel landete nicht im Netz, sondern am Aluminium. Da auch die unmittelbar folgende Hereingabe geklärt werden konnte, blieb es beim Sieg der Heimmannschaft.

Es spielten: Marcel Ley – Christian Kaster – Stefan Merten, Markus Müller – Yannick Dreser, Fabian Hideg (75. Max Niggemann), Marcel Ewinger, Manuel Emmerichs – Silvio Schüller – Sebastian Sesterheim (90. Florian Hideg), Martin Emmerichs (82. Peter Klein)

Fazit: Durch die Mehrzahl an klaren Chancen kann man von einem verdienten Sieg gegen einen kämpferisch starken Gegner sprechen. Durch den vierten dreifachen Punktgewinn aus dem vierten Heimspiel und sieben Punkte aus den letzten drei Spielen befindet sich die erste Mannschaft zwar weiterhin auf Tabellenplatz sieben, ist aber näher an die Spitzengruppe herangerückt. Wenn weiter solche Leistungen gezeigt werden, kann die Mannschaft jedem der in den nächsten Wochen anstehenden Gegner Probleme bereiten. Jetzt liegt die volle Konzentration aber auf dem Derby in der kommenden Woche.

Vorschau: DJK Müllenbach – SG OASF/Barweiler, Samstag 13. Oktober, 18:00 in Müllenbach

In den letzten drei Aufeinandertreffen der beiden Vereine fielen jeweils sieben Tore – leider immer die Mehrzahl auf Müllenbacher Seite (1:6, 3:4 und 2:5). Das soll, trotz der chronischen Müllenbach-Schwäche der Mannschaft, diesmal anders sein. Die DJK, in deren Reihen seit dieser Saison auch der langjährige OASF-Spieler bzw. Trainer Andreas Kittel als Torwart zu finden ist, ist mit neun Punkten mittelmäßig in die Spielzeit gestartet. Während sie auswärts zuletzt regelmäßig demontiert wurde, sprechen die Heimspielergebnisse (unter anderem ein 4:3 gegen Oberwinter II) eine ganz andere Sprache. Es ist klar, dass eine extrem schwere Aufgabe auf die OASF-Spieler warten wird, aber das einzige Ziel muss es sein, zu punkten und die schwarze Serie zu beenden.